www.hobby-astronomie.com www.hobby-astronomie.com
Navigation
Home
Editorial
Astronomie
Beobachtungs-Blog
Galerie
Sonstiges
Impressum & Kontakt

Partnerseiten

Bitte besuchen Sie auch meine Partner:

www.zudensternen.de

www.secondhandoptik.de

www.centauri-astronomie.de

fernglas

www.sterngucker.de

Listinus Toplisten

Himmelsvorschau:
Mondfinsternis vom 27. Juli 2018

Am Freitag, den 27. Juli 2018 ereignet sich die einzige totale Mondfinsternis, die in diesem Jahr im deutschsprachigen Raum beobachtbar ist. Mit 104 Minuten Dauer der Totalität ist es gleichzeitig die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts. Der Mond wandert fast zentral durch den Kernschatten der Erde.

Verlauf der Finsternis

Die Mondfinsternis nimmt folgenden zeitlichen Verlauf:

Eintritt des Mondes in den Kernschatten: 20h24m

Beginn der Totalität: 21h30m

Mitte der Finsternis: 22h22m

Ende der Totalität: 23h14m

Austritt des Mondes aus dem Kernschatten: 0h19m

Die folgende Grafik zeigt den Verlauf der Mondfinsternis:

Mondfinsternis vom 7. Juli 2018

Grafik erstellt mit Calsky (www.calsky.de).

Erscheinung der Finsternis in Mitteleuropa

Der Mond geht in Mitteleuropa bereits partiell verfinstert auf. Je nach Standort beginnt die Totalität etwa eine halbe Stunde nach Mondaufgang.

Das Foto zeigt den partiell verfinsterten Mond kurz nach Mondaufgang. So ähnlich stellt sich die erste partielle Phase am 27. Juli 2018 dar:

Mondfinsternis vom 16. September 1997

Beim Beginn der Totalität ist der Abendhimmel noch relativ stark aufgehellt, so dass der Mond zunächst in der blauen Stunde verschwindet. Je nach Resthelligkeit des Mondes im Kernschatten erscheint er bei fortschreitender Dämmerung früher oder später erneut am Himmel: Abhängig vom Zustand der Erdatmosphäre wird unterschiedlich viel rotes Licht in den Erdschatten gestreut, so dass sich die Helligkeit des roten Mondes im Kernschatten der Erde nur schwer vorhersagen lässt.

Der Mond steigt während der entscheidenden Phase nur knapp über den Horizont, in Berlin z.B. 13 Grad zum Ende der Totalität. Je später der Mond aufgeht, umso tiefer steht der Mond bei der Finsternis über dem Horizont. Zum Vergleich: Der Vollmond hat einen scheinbaren Durchmesser von 0,5 Grad, und eine Faust am austestreckten Arm hat ca. zehn Grad scheinbaren Durchmesser.

Für eine erfolgreiche Beobachtung benötigt man also eine möglichst freie Horizontsicht und eine klare Atmosphäre.

Weiterführende Artikel:

Beobachtung von Monsfinsternissen

Fotografie von Mondfinsternissen auf meiner Schwesterseite www.AstroPlatz.de