www.hobby-astronomie.com www.hobby-astronomie.com
Navigation
Home
Editorial
Astronomie
Beobachtungs-Blog
Galerie
Sonstiges
Impressum & Kontakt

Partnerseiten

Bitte besuchen Sie auch meine Partner:

www.zudensternen.de

www.secondhandoptik.de

www.centauri-astronomie.de

fernglas

www.sterngucker.de

Listinus Toplisten

Der Pferdekopfnebel im Orion

Der Pferdekopfnebel im Orion

Große Version: 1024*1054 Pixel; 168 KB

Copyright: NASA, NOAO, ESA, Hubble Heritage Team (STScI / AURA)

Der Pferdekopfnebel (Katalogbezeichnung Barnard 33), auf diesem Bild mit dem Hubble-Weltraumteleskop aufgenommen, ist eine 1500 Lichtjahre entfernte Dunkelwolke im Sternbild Orion. Eine Dunkelwolke hat grundsätzlich die gleiche Zusammensetzung wie leuchtende Emissions- oder Reflexionsnebel: Es sind Wolken aus Gas (primär Wasserstoff mit Beimengungen von Helium) und Staub. Der Unterschied liegt darin, dass in ihnen noch keine Sterne ihre Kernfusion gezündet haben, die den Nebel zum Leuchten anregen. Man erkennt Dunkelwolken daran, dass sie das Licht dahinter liegender Objekte wie Stenfelder oder in diesem Fall des rötlichen Emissionsnebels IC 434 absorbieren.

Der Pfderdekopfnebel hat seinen Namen aufgrund der verblüffenden Ähnlichkeit mit dem Springer eines Schachspiels erhalten. Die Bezeichnung "Pferdekopfnebel" wird oft für den gesamten Komplex der Dunkelwolke mit dem dahinter liegenden Emissionsnebel IC 434 verwendet. Streng genommen ist der Pferdekopfnebel jedoch nur die eigentliche Dunkelwolke. Er hat etwa ein Viertel des Vollmonddurchmessers. Dennoch ist er aufgrund seiner geringen Flächenhelligkeit am besten bei schwacher Vergrößerung zu beobachten und mit längeren Belichtungszeiten zu fotografieren. Hinzu kommt, dass der an den Nebelkomplex unmittelbar nördlich angrenzende, linke (östliche) Gürtelstern des Orion (Zeta Orionis) den Komplex überstrahlt. Der Stern sollte bei visuellen Beobachtungen außerhalb des Gesichtsfeldes positioniert werden.

Hier geht es zur Galerie.